Login
Landesvereinigung Kulturelle Jugendbildung Mecklenburg-Vorpommern e.V.
Startseite

Aktuelles

INSTANT ACTS gegen Gewalt und Rassismus

Sonntag, 10. September 2017 16:00:00 Uhr bis Mittwoch, 04. Oktober 2017 13:30:00 Uhr

Junge Musiker_innen, Akrobat_innen, Tänzer_innen, Performer_innen, Geschichtenerzähler_innen aus Belgien, Burkina Faso, Deutschland, Frankreich, Kanada, Lettland, Montenegro, Polen, Schweden, Slowakei, und Tschechien gestalten Projekttage für Jugendliche in Schulen, Kulturzentren, Theatern und Jugendanstalten mit Workshops wie Beatbox, Breakdance, Jonglieren, Körpertheater, Parkour, Rap, Singen, Theater, Trommeln, Zirkusgymnastik, Direkt im Anschluss werden die Workshopergebnisse untereinander gezeigt. Zum Abschluss findet das Spektakel der Künstler und Künstlerinnen statt, wozu alle Generationen herzlich eingeladen sind. Die Tour führt durch Baden-Württemberg, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Italien.

Termine 2017 des Spektakels in Mecklenburg-Vorpommern:
10.09. 16.00 MV / Schloss Bröllin
11.09. 19.00 MV / Grimmen, Gymnasium
12.09. 13.30 MV / Stralsund, Regionale Schule A. Diesterweg
15.09. 14.00 MV / Wismar, Ostseeschule
03.10. 16.00 MV / Neustrelitz, Jugendanstalt
04.10. 13.30 MV/ Schwerin, Bertold-Brecht-Schule

Ein Kooperationsprojekt von Interkunst e.V. mit der Landesvereinigung Kulturelle Kinder und Jugendbildung Mecklenburg-Vorpommern e.V.
Gefördert vom Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern

Link zum neuen Filmtrailer Instant Acts 2015: https://www.youtube.com/watch?v=QAv1wjO-qpA

Punktlinie

Stellenausschreibung Koordination

Sonntag, 13. August 2017 12:00:00 Uhr

Die Landesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung Mecklenburg-Vorpommern e.V. sucht ab 1. September 2017

eine/n pädagogische/n Koordinator/in

für das Freiwillige Soziale Jahr Schule (FSJ Schule) in Mecklenburg-Vorpommern

Das Tätigkeitsprofil der Stelle umfasst

  • die pädagogische Begleitung von circa 20 Freiwilligen / einer Seminargruppe
  • die Konzeption, Organisation und Durchführung von mehrtägigen Seminarangeboten und freien Bildungstagen
  • die fachliche Begleitung und Beratung der Einsatzstellen (Schulen)
  • die Konfliktmoderation zwischen Einsatzstellen und Freiwilligen
  • Organisation und Durchführung von Einsatzstellenbesuchen und –treffen
  • die Steuerung und Abwicklung des Online Bewerbungs- und Vermittlungsverfahrens
  • Verwaltungstätigkeiten im Zusammenhang mit der pädagogischen Begleitung (Seminarkalkulation & -abrechnung, Dokumentation, Statistik etc.)
  • Mitarbeit bei Akquise und Öffentlichkeitsarbeit für das FSJ Schule sowie in verbandspolitischen Kontexten der LKJ M-V

Wir erwarten von Ihnen

  • ein abgeschlossenes Studium im kulturellen, kulturpädagogischen, kultur-, sozial- oder geisteswissenschaftlichen Bereich
  • pädagogische Qualifikationen in der Jugendbildung oder vergleichbare Eignung für das Tätigkeitsfeld
  • Fähigkeiten zum selbstständigen und eigenverantwortlichen Arbeiten
  • kommunikative Fähigkeiten für Beratungs- und Koordinationsaufgaben und Interessenvertretung
  • gute EDV-Kenntnisse
  • Leidenschaft für und Erfahrung in Planung und Durchführung von Bildungsveranstaltungen
  • praktische Erfahrungen in der Bildungsarbeit und der Begleitung von Jugendlichen
  • Interesse an jugend-, kultur- und bildungspolitischen Entwicklungen und Debatten
  • PKW-Führerschein sowie die Bereitschaft zur Reisetätigkeit innerhalb Mecklenburg-Vorpommerns

Vorteilhaft sind Erfahrungen durch eigenes Erleben eines Freiwilligen Sozialen Jahres oder eines vergleichbaren Jugendfreiwilligendienstes.
Die Arbeitszeit umfasst 20 Stunden / Woche mit der Option einer Stundenerhöhung.
Der Arbeitsort ist Lübz, die rund 20 Einsatzstellen befinden sich in ganz Mecklenburg-Vorpommern.
Wir bieten eine Bezahlung in Anlehnung an TvöD und die Mitarbeit in einem kleinen, engagierten Team.

Bewerbungen (bitte maximal 3 Seiten) richten Sie bitte bis zum 13. August 2017 an info@lkj-mv.de.

FSJ_Schule
Punktlinie

Jugendtheaterprojekt InterCultour

Montag, 17. Juli 2017 12:00:00 Uhr bis Montag, 31. Juli 2017 12:00:00 Uhr

Jugendtheaterprojekt InterCultour

Der Bund Deutsche Amateurtheater zusammen mit dem französischen Partnerverband la Fédération Nationale des Compagnies de Théâtre et d'Animation veranstaltet vom 17. bis 31. Juli 2017 in Ottweiler (Saarland) und anschließend in Bussang/Frankreich das Jugendtheaterprojekt InterCultour.

Jugendliche aus Frankreich und Deutschland kommen vom 17. bis 24. Juli in Otteweiler (Deutschland) und vom 24. bis 31. Juli im Theatre du Peuple in Bussang (Frankreich) zusammen. In Otteweiler werden sie sich mit der Kunstforum des „Slam“ beschäftigen, in Bussang haben sie die Möglichkeit einen Theaterworkshop zu besuchen. Im Mittelpunkt des Zusammentreffens steht die Arbeit an einem Text von Sedef Ecer, einem zeitgenössischen Autor, der in über fünf Sprachen übersetzt wurde. Die beiden Wochen im Herzen der deutsch-französischen Kultur- und Theaterwelt bieten künstlerische und kulturelle Höhepunkte, Besuch der Stadt Otteweiler und Aufführungen im Theatre du Peuple.

Weitere Informationen zur Veranstaltung und Bewerbung sind hier zu finden.

Punktlinie

Graffiti-Workshop Mestlin, Kulturhaus 17.- 18. Juni, 12-18 Uhr

Samstag, 17. Juni 2017 12:00:00 Uhr bis Sonntag, 18. Juni 2017 18:00:00 Uhr

Ihr habt viele tolle Ideen uns sucht noch nach der passenden Leinwand? Dann kommt am Wochenende zum Graffiti-Workshop in Mestlin. Ihr erlernt unter professioneller Anleitung von Sebastian Volgmann (http://www.s-volgmann.de/) wie ihr eure Motive an die Wände unserer Dehnungsfugen-Räume in Mestlin bringen könnt.
 
 Der Workshop beginnt am Samstag und Sonntag jeweils um 11 Uhr. Wir treffen vor dem Kulturhaus in Mestlin. Jeder ist Willkommen! Wir bringen die Materialien mit und ihr eure Ideen. Natürlich ist die Teilnahme komplett kostenlos. Wir freuen uns auf euch!                       

Punktlinie

„Kultur macht stark“ wird 2018 fortgesetzt. Bewerbungen um eine Förderung als Programmpartner sind ab sofort möglich.

Mehr Chancengerechtigkeit durch gute Bildung bleibt eine der zentralen gesellschaftlichen Aufgaben der nächsten Jahre. „Kultur macht stark“ soll dabei auch in Zukunft eine wichtige Rolle spielen. Ab sofort können sich bundesweit aufgestellte Einrichtungen mit ihren Ideen zu kulturellen Bildungsangeboten für Kinder und Jugendliche bewerben, um das Programm ab 2018 in die Fläche zu tragen.

Auch in Zukunft wird „Kultur macht stark“ mit Programmpartnern umgesetzt. Diese agieren entweder als „Förderer“ und leiten Fördermittel an lokale Akteure weiter, oder sie sind als „Initiative“ selbst verantwortlich für die Durchführung der lokalen Angebote. Interessierte Einrichtungen können sich bis zum 31. März 2017 mit Projektskizzen bewerben. Aufgefordert zur Bewerbung sind bundesweit tätige Einrichtungen mit Kompetenzen und Erfahrung in der kulturellen Bildung von Kindern und Jugendlichen.

Auch ab 2018 gilt: Zielgruppe der Bildungsangebote sind drei- bis 18-jährige Kinder und Jugendliche aus Verhältnissen, die den Zugang zu Bildung erschweren. Die Angebote werden von Bündnissen mit mindestens drei lokalen Partnern durchgeführt. Dabei steht die gesamte Bandbreite der kulturellen Bildung offen – von der Alltagskultur und Architektur über die Literatur und die Musik bis hin zum Theater und Zirkus.

Weitere Informationen und Unterlagen für die Bewerbung erhalten Sie hier

Hinweis: Eine Antragstellung lokaler Bündnisse zur Förderung von Bildungsangeboten, die über 2017 hinaus stattfinden sollen, ist derzeit nicht möglich! Nach Auswahl der zukünftigen Programmpartner werden an dieser Stelle ab Herbst 2017 Informationen zu Fördermöglichkeiten ab 2018 veröffentlicht.

Punktlinie

Campleiter*in gesucht!

Mittwoch, 22. Februar 2017 12:00:00 Uhr

Campleiter*in gesucht!

Die Norddeutsche Jugend im internationalen Gemeinschaftsdienst e.V. (NiG e.V.) sucht für diesen Sommer wieder junge, motivierte Freiwillige, die Interesse daran haben, als Campleiter*in 2-3 Wochen für gemeinnützige Projekte mit internationalen Jugendgruppen, wie zum Beispiel aus Russland oder Island, zu arbeiten.

Die Vorraussetzungen dafür sind wie folgt: Du hast Interesse am interkulturellen Austausch, gute Englisch-Kenntnisse, bist Volljährig und hast die Fähigkeit die Aktivitäten einer Gruppe Jugendlicher organisieren zu können und dabei Deinen Horizont ganz automatisch zu erweitern.

Die Camps sind bi- und multilingual, so kannst Du dein Englisch gleichzeitig verbessern – außerdem bekommst Du die einzigartige Möglichkeit Jugendliche aus verschiedensten Nationen kennen zu lernen und mit ihnen Freundschaften zu schließen. Sowohl Campteilnehmer*innen als auch -Leiter*innen sammeln durch das „Aufeinander treffen“ verschiedenster Kulturen wertvolle Erfahrungen die Ihnen im Leben weiter helfen.

Ein weiterer Anreiz für diejenigen, die sich entscheiden, als Campleiter*in für den NiG e.V. zu arbeiten ist, dass sowohl An- und Abreise als auch Kost und Logis kostenlos sind. Somit entsteht also keinerlei finanzieller Aufwand für Dich.

Wenn Du noch keine Erfahrungen in der Arbeit mit Jugendlichen hast, heißt das nicht, dass du für die Arbeit als Campleiter*in nicht geeignet bist.

Im Vorfeld wird eine Campleiter*innenschulung statt finden, welche Dich mit wertvollen Tipps für die Arbeit im Camp versorgt.

Wenn wir Dein Interesse geweckt haben, schreib uns eine Mail an: nig@campline.de

Hier auch unsere Internetseite: http://neu.workcamp.info/

Punktlinie

2. Seminar FSJ Kultur

Sonntag, 29. Januar 2017 13:00:00 Uhr bis Freitag, 03. Februar 2017 13:00:00 Uhr

2. Seminar FSJ Kultur im Schloss Dreilützow

Vom 29. Januar bis 03. Februar 2017 haben insgesamt 61 Freiwillige ihr zweites Seminar im Schloss Dreilützow erfolgreich absolviert. In sechs unterschiedlichen Workshops setzten sie sich mit dem Thema Identität auseinander und präsentierten ihre eindrucksvollen Ergebnisse am Abschlussabend. Es war eine aufregende und bereichernde Woche mit viel Kreativität, Tiefsinn und guter Laune!

Workshopleiter Dominik Wolf hat die facettenreichen Eindrücke vom feierlichen letzten Abend fotografisch festgehalten. Zu sehen ist die Foto-Galerie hier.

Punktlinie

Bewerbungen bis zum 27. Januar 2017 / Zuwendungen zwischen 20.000 € und 50.000 € pro Modellprojekt

Die Bundeszentrale für politische Bildung/bpb fördert zum Jahresbeginn 2017 Modellprojekte zu den Themenschwerpunkten Flucht - Migration - Integration.  Die Zuwendung beträgt mindestens 20.000 € und maximal 50.000 € pro Modellprojekt. Bewerbungen können bis zum 27. Januar 2017 eingereicht werden.

Die aktuellen gesellschaftlichen Herausforderungen um die Themen Flucht und Integration stellen auch die politische Bildung vor vielfältige Aufgaben. Nach!  dem sich   in den Vorjahren viel Engagement zunächst auf erste Hilfsmaßnahmen für Geflüchtete konzentriert hat, verschiebt sich der Fokus auf konkrete Maßnahmen der Integration. Darüber hinaus gilt es, mit Informationsangeboten die öffentlichen Debatten zu begleiten. Die Ausschreibung möchte daher Projekte erreichen, die sich multiperspektivisch mit gesellschaftlichen Herausforderungen der Integration sowohl für Neuankommende als auch für die bereits länger ansässige Bevölkerung beschäftigen.

Antragsberechtigt sind Organisationen mit eigener Rechtsfähigkeit. Natürliche Personen sind nicht antragsberechtigt. Der Zeitraum der Projektdurchführung muss mindestens sechs Monate vom 01.03.2017 bis zum 31.12.2017 umfassen.

Ausführliche Informationen und das Antragsformular finden Sie hier.

Auf einen Blick:

Ausschreibung "Modellprojekte zum Thema Flucht – Migration – Integration"

Antragsfrist: 27. Januar 2017

Anmeldung: www.bpb.de/238155

Kontakt: Per E-Mail an ausschreibung-zuwendungen@bpb.de oder telefonisch montags bis freitags jeweils von 9-12 und von 13-16 unter 0228 99515 335

Punktlinie

Jetzt bewerben für ein FSJ Kultur!

Sonntag, 01. Januar 2017 00:01:00 Uhr bis Freitag, 31. März 2017 23:59:00 Uhr

Jetzt bewerben für ein FSJ Kultur!

 

Bewerbungsschluss für das FSJ Kultur am 31. März 2017

 

Das FSJ Kultur bietet die Möglichkeit, sich auszuprobieren und beruflich zu orientieren oder auch mal etwas ganz anderes in der Praxis zu erfahren. Jugendliche zwischen 16 und 26 Jahren können in diesem einjährigen Freiwilligendienst herausfinden, welche Tätigkeiten ihnen liegen. Das Besondere: Die Einsatzmöglichkeiten des FSJ Kultur liegen im künstlerisch-kulturellen Bereich.

Bibliotheken, Kulturzentren, TV- und Radiostationen, Museen, Theater, Jugendkunst- und Musikschulen sowie freie Schulen in ganz Mecklenburg-Vorpommern bieten Stellen für diesen Freiwilligendienst. Einsatzbereiche sind zum Beispiel im Kulturmanagement, der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, der künstlerisch-kreativen und handwerklichen Gestaltung oder der Veranstaltungstechnik. Im FSJ Kultur können junge Menschen die Handlungsfelder kultutreller Einrichtungen kennenlernen, individuell unterstützen und herausfinden, ob diese für sie dauerhaft das richtige Arbeitsfeld sein könnten.

Ein FSJ Kultur ist Bildungsjahr und Orientierungszeit zugleich, sowie eine lebendige Form gesellschaftlichen Engagements. Freiwillige im FSJ Kultur erhalten ein monatliches Taschengeld, sind sozialversichert und haben Anspruch auf Urlaub und Bildungstage, sowie Kindergeld. Nicht zuletzt lässt sich mit einem Freiwilligendienst die Zeit bis zum Studium oder zu einer Ausbildung mit vielen neuen Erfahrungen füllen. Darüber hinaus wird das Freiwillige Soziale Jahr als Wartesemester für die Studienplatzvergabe und vielerorts als Praktikum angerechnet.

Weitere Informationen zum FSJ Kultur gibt es hier.

Für einen Einstieg im September 2017 ist der Bewerbungsschluss der 31. März. Bewerbungen werden hier online entgegengenommen.

 

Die Landesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung M-V e.V. ist verantwortlich für die Umsetzung und Qualitätssicherung des Freiwilligendienstes, sie gewährleistet die Begleitung von Freiwilligen und Einsatzstellen sowie Durchführung von Bildungstagen. Bei Interesse beraten wir Sie gern unter der Telefonnummer 038731-560021 oder per Mail unter info@lkj-mv.de.

Punktlinie

Treffen zur Dehnungsfuge in Mestlin

Freitag, 16. Dezember 2016 11:00:00 Uhr

Wichtiger Schritt für die Dehnungsfuge in Mestlin - Treffen mit der Bürgermeisterin Nörenberg-Kolbow

Am Freitag waren wir zu Besuch im ehemaligen DDR-Musterdorf Mestlin. Dort besichtigten wir unseren zu füllenden Leerstand direkt am Kulturhaus und trafen uns mit der Bürgermeisterin Verena Nörenberg-Kolbow und Dr. Olaf Jensen von den Johannitern, um gemeinsam über künftige Zusammenarbeit und kulturelle Bildungs-Aktionen im Leerstand Mestlin zu sprechen. Wir freuen uns schon darauf!

Mehr Informationen zum Projekt Dehnungsfuge gibt es hier.

Punktlinie